CBD Studie für Allergiker

CBD Studie für Allergiker

CBD gegen Allergien – Studien belegen positive Ergebnisse

THC ist die Abkürzung für Tetrahydrocannabinol. Es ist das Produkt aus der Cannabispflanze, welches high macht und in vielen Ländern illegal ist. CBD hingegen steht für Cannabidiol. Hierbei handelt es sich um das Produkt der Cannabispflanze, welches nicht psychoaktiv wirkt. Es macht also nicht high und ist daher auch legal erhältlich. Nutzer schwören auf die Wirkung von CBD und Forscher sind von dem Wirkstoff fasziniert. Es wird gegen vielerlei gesundheitliche Beschwerden, von Allergien bis hin zu schwerwiegenden Erkrankungen, aber auch zur allgemeinen Aufhellung und für kosmetischen Zwecken verwendet.

Verschiedene CBD Studien belegen diesbezüglich positive Ergebnisse. Deshalb ist der Markt mittlerweile voll von verschiedenen Produkten von CBD in Form von Ölen, Kapseln, Tees, Cremes etc. und verschiedenen Herstellern. Sogar in der E-Zigarette oder dem Vaporizer kann es gedampft werden. Vor dem Kauf sollte man sich jedoch ausreichend informieren, da einige Produkte verunreinigt, unterdosiert und auch viel zu teuer angeboten werden. Hierzu gibt es aber sehr gute Vergleiche und Tests im Internet.

CBD gegen Heuschnupfen

Heuschnupfen, verursacht durch Pollenflug, ist eine häufige Allergie. Zehn Prozent der Bevölkerung in urbanen Gebieten leidet jeden Frühling darunter und die Tendenz steigt. CBD kann helfen, Studien diesbezüglich belegen folgendes. CBD wirkt nämlich im Endocannabinoid-System des Körpers, welches das Immunsystem unterstützt bzw. normalisiert. Dadurch wird verhindert, dass Histamine, welche für entzündliche und allergische Reaktionen im Körper verantwortlich sind, durch die Mastzellen freigesetzt werden. Symptome wie Atemnot, juckende Augen, Dauerschnupfen, Schlappheit etc. werden gelindert. Das Schließen der Atemwege und Husten wird verringert, die Nasenhöhlen öffnen sich, ebenso werden die Nerven im Allgemeinen beruhigt. Dies wiederum ermöglicht einen besseren Schlaf, der zur Erholung beisteuert.

CBD wirkt aber nicht nur entzündungshemmend, sondern auch antimikrobiell, was bedeutet, dass die Haut nach allergischen Reaktionen schneller wieder heilt. Nebenwirkungen sind bisher nur milde, wie beispielsweise Mundtrockenheit, leichte Benommenheit oder niedriger Blutdruck bekannt.

Daniel (28 Jahre) berichtet

„Seit ich mich erinnern kann, plagt mich jeden Frühling und weit darüber hinaus, der Heuschnupfen. Das ist dann so wie bei vielen Leuten. Die Augen jucken höllisch, man bekommt schlecht Luft und die Nase läuft gefühlt den ganzen Tag. Ich kam da morgens schon immer richtig gerädert auf der Arbeit an, fühlte mich total schlapp. Habe dann halt immer ein Antiallergikum genommen, dass mich unheimlich müde machte. Irgendwann dachte ich, es muss was anderes her und ich habe mich im Internet und bei meinem Heilpraktiker informiert. Dieser riet mir zu CBD.

Das kaufte ich mir dann in Form von 5%igem Öl. Das ist klein, sodass ich es immer bei mir tragen kann und ist einfach einzunehmen. Ich tropfe mir während der Heuschnupfenzeit bei Bedarf ein paar Tropfen unter die Zunge, fertig. Ich habe es auch mal mit CBD Tee ausprobiert, da ein Kumpel darauf schwört, war aber nicht so meins. Es dauerte damals ein bisschen, bis es angeschlagen hat, aber seither nehme ich nichts mehr anderes in der Zeit und das schon in der dritten Heuschnupfensaisson. Ich bin auf jeden Fall froh, was Natürliches gefunden zu haben, dass mich nicht so schlapp macht und trotzdem hilft.“

CBD Dosierung bei Allergien

Bei CBD-Produkten gilt im Allgemeinen ein langsames Herantasten, sollte nicht gleich eine Wirkung zu spüren sein. Beispielsweise kann man bei Allergien mit einem 5%igen Öl mit 3x täglich (1-1-1) einem Tropfen beginnen. Dies kann in der darauffolgenden Woche angepasst werden. Bei diesen Angaben handelt es sich allerdings um Informationen aus Erfahrungsberichten, nicht um Handlungsanweisungen.

Studien belegen Positives

Thomas Harmeier ist Chefredakteur von Cannadoc und Heilpraktiker. Er erklärt, dass auch die Wissenschaft mittlerweile auf CBD aufmerksam geworden ist und teilweise zu erstaunlichen Erkenntnissen, bezüglich positiver Auswirkungen gegen vielerlei gesundheitlicher Beschwerden, gekommen ist. So wirkt sich CBD nicht nur entzündungshemmen bei Allergien und auch schwerwiegenderen Erkrankungen aus, sondern hat ebenso eine anti-psychotische Wirkung, wirkt bei Angststörungen, und reduziert das allgemeine Stresslevel.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar