Ahorn-Allergie: Symptome mit Bildern, Pollenflugzeiten, was hilft ?

Auch die Pollen des Ahornbaumes können Allergien auslösen, allerdings ist die Ahornallergie sehr selten. Allergiker welche auf Ahornpollen reagieren müssen von Februar bis Juli mit Pollen in der Luft rechnen, die Hauptflugzeit der Ahornpollen sind die Monate April und Mai. Eine Ahorn-Allergie kann aber auch durch Ahornsirup  oder Lebensmittel welche das Sirup enthalten ausgelöst werden. Das Ahorn-Sirup wird aus dem Saft des Baumes gewonnen und in vielen Produkten verarbeitet.

AhornallergieDer Ahornbaum kann bis zu 400 Jahre alt  werden und wächst häufig in Parks und Parkanlagen. In Kanada und den USA gibt es sogar recht große Ahornplantagen um das Ahornsirup zu gewinnen. In Deutschland findet man den Ahorn zumeist in unseren Wäldern, er wird aber nicht für die Produktion von Ahornsirup angebaut, daher kommt der Baum, nicht so häufig vor wie in den USA oder Kanada. Die Ahornallergie ist in diesen Ländern wesentlich häufiger als bei uns. Besonders häufig leiden Menschen unter der Ahornallergie welche Beruflich mit Ahornsirup oder der Verarbeitung von Ahorn-Holz zu tun haben.

Ahorn Allergie Symptome mit Bildern

Die Ahornallergie wird zumeist durch Pollen augelöst, reaktionen auf Lebensmittel kommen in Deutschland kaum vor.

  • Laufen der Nase, jucken der Nase, allergischer Schnupfen
  • Jucken und Niesen der Nase, anschwellen der Nasenschleimhäute
  • Reizung der Atemwege, allergischer Husten, allergisches Asthma
  • Jucken und brennen der Augen, gerötete Augen
  • Hautausschlag, Hautrötungen, Pusteln und Bläschen

Ahorn Allergie Symptome Schnupfen Ahorn Allergie Symptome Auge Ahorn Allergie Symptome Gesicht Ahorn Allergie Symptome gerötete Augen
Wer solche Symptome bei sich bemerkt sollte einen Arzt aufsuchen, er kann mit einem Allergietest gezielt prüfen auf welche Pollen man allergisch reagiert. Gerade ab Anfang April sind sehr viele Pollen unterwegs und man kann eine Allergie zumeist nur mit einem Test auf verschiedene Pollen eingrenzen und feststellen.

Was hilft bei einer Ahorn-Allergie

Wurde durch einen Allergietest festgestellt das man gegen Ahornpollen allergisch ist, kann die Allergie auch behandelt werden. Zumeist werden dann Allergie Medikamente in Form von Allergietabletten, Tropfen oder Nasenspray verschrieben welche bei verschiedenen Pollenallergien helfen. Bei Symptomen auf der Haut wie Hautausschlag, Hautrötungen oder Pickeln und Pusteln werden oft Cortisonsalben verschrieben welche die Entzündung bekämpfen und den Juckreiz lindern. Allerdings behandeln Antiallergika nur die Symptome, die Ahorn-Allergie wird nicht geheilt.

Langfristig kann bei einer Ahorn-Pollenallergie eine Desensibilisierung durchgeführt werden, hierbei wird das Immunsystem über einen langen Zeitraum mit kleinen Mengen des Ahorn Allergens konfrontiert. Durch die Therapie gewöhnt sich das Immunsystem an das Allergen und die Symptome werden mit der Zeit verringert oder treten evt. nicht mehr auf. Allerdings kann eine Desensibilisierung gegen Ahornpollen relativ lange dauern, eine Desensibilisierung kann sogar Jahre dauern.

Bei Reaktionen auf Ahornsirup sollte man das Sirup natürlich meiden, in Deutschland findet man allerdings nur wenige Lebensmittel bei denen Ahornsirup verarbeitet wird. Allergiker sollte allerdings immer auf die Inhaltsstoffe von Fertigprodukten achten um den Kontakt mit dem Sirup zu vermeiden.

Was hilft gegen die Ahornpollen

Es gibt einige Produkte und Medikamente welche bei einer Ahornpollen-Allergie hilfreich sind, anbei einige Tipps zu Produkten welche man auch über unsere Webseiten kaufen kann.

Produkte für Pollenallergiker

 
Luftreiniger
Luftreiniger
Pollenschutzgitter
Pollenschutz
Allergiker Staubsauger
Staubsauger
Nasenfilter für Allergiker
Nasenfilter
Atemschutzmaske Allergiker
Atemschutzmaske
Augentropfen für Allergiker
Augentropfen
Allergie Nasenspray
Nasenspray
Cortisonsalbe für Allergiker
Cortisonsalbe
Allergietabletten
Allergietabletten

Ahornpollen werden über die Luft verbreitet und dringen daher auch in Wohnungen und Häuser ein. Die Pollen verteilen sich in den Räumen und setzen sich dann in Polstern, Betten sowie dem Teppich ab. Um das eindringen der Ahorn Pollen zu vermeiden sollte man Pollenschutzgitter oder ein Pollenschutzvlies an Türen und Fenstern anbringen.

Teppiche und Polster sollten mit einem Allergiker-Staubsauger regelmäßig gesaugt werden. Diese speziellen Sauger haben Hepa-Filter welche auch die kleinsten Ahorn Pollen ausfiltern können.

War man an der frischen Luft oder kommt von draußen rein sollte man direkt die Kleidung wechseln, da oft noch Ahorn-Pollen anhaften und sich so in der Wohnung verteilen. Am besten wäscht man sich auch direkt die Haare oder duscht um die Ahorn Pollen zu entfernen. Ein Luftreiniger kann helfen die Konzentration der Ahorn Pollen in den Räumen zu senken.

Es gibt auch Nasenfilter welche das Eindringen der Ahorn-Pollen über die Atemwege bzw. der Nase verhindern. Man trägt die Filter direkt in der Nase sie schützen einen vor den Ahornpollen während man Spazieren geht oder im Garten arbeitet.

Es gibt rezeptfreie Medikamente welche man bei akuten Allergiesymptomen gegen Ahornpollen einnehmen kann. Außer den bekannten Allergietabletten gibt es auch Hautsalben und Nasenspray. Diese Medikamente kann man zumeist Rezeptfrei in der Apotheke kaufen oder online bestellen. Man sollte aber in jedem Fall vorher seinen Arzt befragen denn auch Medikamente gegen die Ahornpollen-Allergie können Nebenwirkungen haben.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...