Birkenpollenallergie: Symptome, Pollenflugzeiten, was hilft Allergikern ?

Die Birkenpollenallergie betrifft viele Pollenallergiker, die Pollen der Birke gehören zu den aggressivsten Pollen überhaupt. Bei uns finden Sie Informationen zu den Pollenflugzeiten der Birke, den Kreuzallergien und Produkte die bei einer Allergie gegen Birkenpollen helfen. Viele Allergiker reagieren nicht nur auf die Pollen der Birke, es gibt einige Kreuzallergien gegen andere Pollen und Früchte. Daher müssen Birkenpollenallergiker oft das ganze Jahr hindurch mit allergischen Reaktionen rechnen.

Da die Birke ein sehr hohes allergenes Potential hat kommt es neben den typischen Symptomen einer Pollenallergie wie Schnupfen, Husten und Niesen auch zu anderen Symptomen wie allergischem Asthma oder Chronischen Atemwegserkrankungen. Daher sollten Birkenpollen Allergiker sich gut über Ihre Allergie Informieren und frühzeitig Schutzmaßnahmen ergreifen.

Wie entsteht eine Allergie gegen Birkenpollen ?

Bei einer Allergie gegen Birkenpollen reagiert unser Immunsystem auf die Allergene welche in den Pollen enthalten sind. Sobald die Pollen über die Atemwege in den Körper gelangen werden diese vom Immunsystem fälschlicherweise als Angreifer erkannt. Das Immunsystem bildet daraufhin Abwehrstoffe welche dann die typischen Symptome einer Allergie auslösen. Es kann dabei zu vielen unterschiedlichen Symptomen kommen.

Wann blüht die Birke ?

Die Pollen der Birke findet man in ganz Deutschland und man muss überall mit dem Pollenflug der Birke rechnen. Allerdings gibt es regionale Unterschiede, in Großstädten ist der Pollenflug oft geringer als in ländlichen Gegenden Auch im Hochgebirge oder auf den Deutschen Inseln kommen weniger Pollen während den Flugzeiten vor.

Birkenpollen, Allergie SymptomeDer Pollenflug der Birke beginnt regulär Ende März oder Anfang April wenn die Temperaturen wieder über 15 Grad steigen. Allerdings gab es in den letzten Jahren sehr milde Winter so das die Blütezeit der Birke in einigen Regionen auch schon einige Wochen früher begonnen hat. Der Pollenflug der Birke wird durch die steigenden Temperaturen ausgelöst und in einigen Regionen wurden schon ab Ende Februar die nötigen Temperaturen erreicht. Allergiker sollten also auch auf das Thermometer schauen und sich früh genug auf den Pollenflug der Birke vorbereiten.

Die Birke verteilt ihre sehr feinen Pollen mit dem Wind sie können daher auch weite Strecken zurücklegen. Zudem gibt es bei der Birke die sogenannten Mastjahre welche zumeist alle 2 Jahre auftreten, hierbei Produzieren die Birken besonders viele Pollen und Pollenallergiker sollten sich besonders gut schützen.

Birkenpollen Allergie Symptome

Die Symptome sind typisch für eine Pollenallergie, können aber bei Birkenpollen heftiger auftreten und sich auch länger hinziehen. Zudem treten die Symptome oft auch als Kreuzreaktion auf andere Pollen oder Nahrungsmittel auf.

  • Laufen der Nase, Schnupfen, Rhinitis
  • Niesen und Jucken und anschwellen der Nasenschleimhäute
  • Reizung der Atemwege, Husten, kratzen im Hals
  • Juckende und brennende Augen
  • Hautrötungen und Pusteln
  • In schweren Fällen, allergische Asthma

Wer diese Symptome bei sich feststellt sobald der Pollenflug der Birke beginnt sollte einen Arzt aufsuchen, der Arzt kann gezielt prüfen auf welche Pollen man allergisch reagiert. Zur gleichen Zeit wenn die Birkenpollen fliegen sind auch noch andere Pollen in der Luft daher kann man nur mit einem Allergietest genau feststellen auf welche Pollen man reagiert. Zumeist wird der Pricktest verwendet, die Haut wird leicht angeritzt und dann das Allergen aufgetragen, zeigen sich nach einiger Zeit kleine Pusteln oder eine Hautrötung ist man allergisch auf die Substanz.

Behandlung der Birkenpollenallergie

Hat der Arzt festgestellt das man tatsächlich gegen Birkenpollen allergisch ist kann er eine Behandlung einleiten. bei akuten Problemen werden zumeist Allergietabletten verschrieben welche das Histamin blockieren. Histamin ist der Botenstoff welcher die Symptome im Körper auslöst, die sogenannten Histaminblocker unterdrücken daher nur die Symptome heilen aber nicht die Allergie an sich. Bei Hautausschlägen wird oft Cortisonsalbe verschrieben, sie bekämpft die Entzündungen auf der Haut, oft lässt schon nach kurzer zeit das Hautjucken nach und die Entzündungen heilen ab.

Langfristig kann bei einer Birkenpollenallergie eine Desensibilisierung helfen, hierbei wird das Immunsystem über einen längeren Zeitraum mit kleinen Mengen des Allergens konfrontiert. Durch die spezifische Immuntherapie gewöhnt sich der Körper an das Allergen und die Symptome werden mit der Zeit geringer oder bleiben evt. sogar ganz aus. Allerdings ist eine Desensibilisierung ein langwieriger Prozess und kann sich sogar über Jahre hinziehen.

Kreuzallergien zur Birke

Wer eine Allergie gegen Birken hat muss damit rechnen auch bei anderen Pflanzen, Obst oder Pollen allergisch zu reagieren. Bei einer Kreuzallergie reagiert das Immunsystem auf Allergene welche denen der Birke ähneln. Bekannte Kreuzallergien gibt es zu anderen Pollen wie Buche, Eiche, Erle, Hasel, Beifuß. Aber auch bei vielen Lebensmitteln gibt es Kreuzreaktionen: Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln und Paranüsse. Aber auch auf Obst und Gemüse zb. Äpfel, Birnen, Aprikosen, Kirschen, Pfirsiche, ,Brombeeren, Erdbeeren und Himbeeren sowie Kiwis, Fenchel, Sellerie, Karotten und Tomaten. Birkenpollenallergiker sollten also auch beim Verzehr dieser Nahrungsmittel auf Reaktionen achten.

Was hilft bei einer Birkenpollenallergie

Es gibt einige Produkte und Medikamente welche bei einer Birkenpollenallergie hilfreich sind, anbei einige Infos zu den Produkten welche man auch über unsere Seiten kaufen kann.

Produkte für Pollenallergiker

 
Luftreiniger
Luftreiniger
Pollenschutzgitter
Pollenschutz
Allergiker Staubsauger
Staubsauger
Nasenfilter für Allergiker
Nasenfilter
Atemschutzmaske Allergiker
Atemschutzmaske
Augentropfen für Allergiker
Augentropfen
Allergie Nasenspray
Nasenspray
Cortisonsalbe für Allergiker
Cortisonsalbe
Allergietabletten
Allergietabletten

Birkenpollen werden über die Luft verbreitet und dringen daher auch in Häuser und Wohnungen ein. Die Pollen setzen sich dann in Polstern, Betten und dem Teppich ab. Um das eindringen der Pollen zu verhindern sollte man Pollenschutzgitter an Türen und Fenstern anbringen.

Polster und Teppiche sollten mit einem Allergiker Staubsauger regelmäßig gesaugt werden. Diese speziellen Sauger haben Filter welche auch die kleinsten Allergene filtern können.

War man an der frischen Luft oder kommt von draußen rein sollte man direkt die Kleidung wechseln, da oft noch Pollen an dieser haften und sich sonst in der Wohnung verteilen. Am besten wäscht man sich auch direkt die Haar um Pollen zu entfernen. Ein Lufreiniger im Schlafzimmer kann helfen die Pollenkonzentration zu senken.

Seit einiger Zeit gibt es auch Nasenfilter welche das Eindringen der Pollen in die Atemwege verhindern. Man trägt die kleinen Filter direkt in der Nase während man zb. im Wald spazieren geht oder mit dem Hund Gassi geht.

Es gibt einige Medikamente welche man bei einer akuten Allergie gegen Birkenpollen verwenden kann. Neben Allergietabletten gibt es auch Hautsalben, Augentropfen und Nasenspray. Die Medikamente sind zumeist Rezeptfrei in der Apotheke oder online erhältlich. Man sollte aber in jedem Fall vorher seinen Arzt befragen den auch diese Heuschnupfenmittel können Nebenwirkungen haben.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...