Pfefferallergie: Symptome, Ursachen, Behandlung, was hilft ?

Pfefferallergie, Pfefferkörner

Infos zur Pfefferallergie mit Symptomen und Bildern, den Ursachen, der Behandlung und Tipps bei einer Allergie gegen Pfeffer.

Pfefferallergie in Kürze:

Pfeffer Gewürz

  • Allergietyp: Nahrungsmittelallergie, die Allergie wird durch den Verzehr von Pfeffer ausgelöst.
  • Symptome: Magenschmerzen, Übelkeit, Juckreiz und Schwellungen, Mund, Lippen, Zunge, Hautausschlag
  • Allergietest: Pricktest, IgE Bluttest, Provokationstest
  • Medikamente: Allergietabletten, bei Hautausschlag Salbe
  • Desensibilisierung: Vom Arzt beraten lassen

Eine Pfefferallergie ist relativ selten, allerdings gehört Pfeffer zu den beliebtesten Gewürzen und man findet Pfeffer in vielen Gerichten. Viele Menschen leiden an Lebensmittelallergien und es werden von Jahr zu Jahr mehr. In Deutschland sind mittlerweile fast 30 % der Bevölkerung von einer Allergie betroffen, davon sind ein hoher Prozentsatz auch Lebensmittel Allergien. Eine Allergie gegen Pfeffer ist allerdings selten, Allergiker finden hier einige Tipps und Informationen zur Pfefferallergie.

Es gibt fast 700 Arten Pfeffer welcher zumeist in tropischen Regionen angebaut wird. Die Pfefferpflanze ist ein Strauch oder Klettergewächs, das Gewürz wird aus der Frucht gewonnen. In unseren Küchen wird zumeist der Schwarze Pfeffer oder weißer Pfeffer zum würzen verwendet, fast immer werden Fleischgerichte mit Pfeffer gewürzt. Das Gewürz wird aus den getrockneten Früchten der Pfefferpflanze hergestellt, die Schärfegrade sind vom Reifegrad der Früchte abhängig. Der milde Pfeffer stammt von der noch grünen Frucht welche zumeist eingelegt in Salzlake kaufen kann. Das Gewürzpulver wird aus den reiferen Früchten gewonnen welche erst getrocknet und dann dann zu Pfefferpulver gemahlen werden. Für den typischen Geschmack sorgen verschiedene Inhaltsstoffe wie ätherische Öle welche Terpene enthalten und die Alkaloide Piperin und Chavicin.

Was ist eine Pfefferallergie?

Die Pfefferallergie entwickelt sich zumeist erst nach einiger Zeit wenn unser Immunsystem gegen die Allergene im Pfeffer sensibilisiert ist. Das Immunsystem bildet dann Antikörper gegen das Allergen, welche die Produktion von Histamin anregen. Das Histamin ist dann für die allergischen Symptome gegen den Pfeffer verantwortlich und es kommt zu Übelkeit, Erbrechen oder Hautausschlägen. Bei einer Pfefferallergie kann auch eine Kreuzallergie gegen andere Gewürze oder Pflanzen auftreten, Allergiker mit einer Allergie gegen Beifuß können auch Antikörper gegen Pfeffer entwickeln. Wer allergisch gegen Pfeffer ist sollte auf den Verzehr von Artverwandten Pflanzen verzichten. Reaktionen auf Pfefferpollen sind uns nicht bekannt.

Pfefferallergie Symptome

Bei einer Allergie gegen Pfeffer treten Symptome auf welche denen einer Lebensmittelallergie entsprechen:

  • Pusteln, Bläschen in Mund und Zunge
  • Anschwellen der Schleimhäute in Mund und Nase
  • Magenschmerzen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • Hautausschlag, Hautentzündungen, Juckreiz, Ekzeme, Hautreizungen, Hautrötungen
  • Schnupfen, Jucken der Nase, Niesen
  • Kratzen im Hals, Husten

Bilder zu Symptomen welche durch Pfeffer ausgelöst werden können

Wer solche Symptome nach dem Verzehr von Speisen welche mit Pfeffer gewürzt sind bei sich bemerkt, sollte einen Arzt oder Allergologen aufsuchen um einen Allergietest durchführen zu lassen. Um eine Allergie gegen Pfeffer nachzuweisen wird zumeist der Pricktest verwendet, aber auch ein IgE Bluttest kann durchgeführt werden. Wenn kein spezifischer Allergietest vorliegt kann kann auch ein Provokationstest mit Pfeffer oder dem auslösendem Produkt durchgeführt werden. Kontaktallergien treten nur bei Menschen auf welche Beruflich mit Pfeffer Kontakt haben zb. bei der Ernte oder der Weiterverarbeitung von Pfeffer. Zu Pfeffer sind auch Kreuzallergien bekannt und werden als Sellerie-Beifuß-Gewürz-Syndrom bezeichnet.

Behandlung

Bei akuten Symptomen auf Pfeffer können diese auch behandelt werden, bei Juckreiz, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall helfen zumeist Allergietabletten. Das sind zumeist Antihistaminika welche die Produktion von Histamin einschränken und blockieren. Bei Hautreaktionen wie Hautausschlag, oder Bläschen dun Pustel welche zumeist im Gesicht auftreten wird zumeist eine Salbe verschrieben welche Cortison enthalten kann, der Wirkstoff lässt die Hautreaktionen schnell abklingen und auch der Juckreiz lässt nach.

Produkte welche bei Allergien helfen

 
Cortisonsalbe für Allergiker
Cortisonsalbe
Allergietabletten
Allergietabletten
Allergie Nasenspray
Nasenspray

Was hilft bei einer Pfefferallergie?

Eine Allergische Reaktion auf Pfeffer lässt sich am besten vermeiden wenn man darauf achtet keine Nahrungsmittel zu essen welche Pfeffer enthalten oder mit Pfeffer gewürzt wurden. Auch beim Besuch im Restaurant sollte man sich erkundigen ob Pfeffer in den Speisen verarbeitet ist. Pfeffer findet man natürlich auch in vielen Fertiggerichten, man sollte also immer auf die Inhaltsangaben auf der Verpackung achten.

Ein Ernährungsberater oder Allergologe kann einen speziellen Diätplan erstellen welcher keinen Pfeffer enthält. Am besten ist es selber zu kochen, so kann man sicher stellen das Pfeffer nicht verwendet wird. Gegen einige Lebensmittelallergien ist eine Desensibilisierung möglich ob eine Immuntherapie gegen Pfeffer möglich ist, sollte man seinen Arzt oder Allergologen fragen. Pfeffer ist eines der beliebtesten Gewürze und kommt daher in vielen Lebensmitteln vor und eine Desensibilisierung würde sicherlich vielen Allergikern helfen.

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...