Mandelallergie: Ursachen, Symptome mit Bildern, was hilft ?

Mandelallergie

Eine Mandelallergie kann Juckreiz im Mund und Magenbschwerden auslösen, auch wenn eine Allergie gegen Mandeln recht selten ist kann sie ähnlich starke Symptome auslösen wie Allergien gegen Nüsse oder andere Lebensmittelallergien. Zur Mandel gibt es zudem einige Kreuzallergien auf die man achten sollte, bei uns finden Sie Informationen zur Mandelallergie und ihren Ursachen, den Symptomen mit Bildern und was bei allergischen Reaktionen gegen Mandeln hilft.

Die Mandel wächst an Bäumen und gehört zur Familie der Rosengewächse, in Deutschland findet man Mandelbäume häufig auch als Ziergewächse in Gärten und Parks. Die Pollen sind für Allergiker aber weitgehend ungefährlich. Der Mandelbaum wird schon seit ca. 4000 Jahren kultiviert und gezüchtet, er kommt ursprünglich aus Asien. Die MAndeln welche man im Supermarktregal findet kommen zumeist aus aus Kalifornien, Pakistan und den Mittelmeerländern. Mandeln sind Steinfrüchte, es gibt Süße Mandeln und sogenannte Bittermandeln von denen allerdings nur die Süßen Mandeln zum rohen Verzehr geeignet sind. Aus den Bittermandeln wird Öl gewonnen welchem die giftige Blausäure entzogen wird. Bittermandelöl wird als Aromastoff verwendet und zum Backen verwendet, aber auch der bekannte Amaretto wird aus Bittermandeln hergestellt.

Die süße Mandel kann Roh oder geröstet gegessen werden, sie wird häufig als Zutat und Aromastoff in Gebäck verarbeitet, zudem ist die Mandel die Grundlage für Marzipan. Mandeln findet man in Speiseeis, verschiedenen Süßspeisen und häufig in Asiatischen Gerichten. Die MAndeln werden in den Geschäften als Mandelblättchen oder Stifte angeboten, aber auch Gemahlen oder als gebrannte Mandeln werden sie angeboten. Mandelöl wird zudem in vielen Kosmetikprodukten und Cremes verarbeitet das es die Haut geschmeidig macht und Pflegt.

Mandelallergie Symptome und Ursachen mit Bildern

Eien Mandelallergie tritt zumeist erst einige Zeit nachdem man Kontakt zu den Mandeln hatte auf. Unser Immunsystem erkennt die Allergen der Mandel als Angreifer und bildet daraufhin Abwehrstoffe welche die Produktion von Histamin anregen. Das Histamin löst dann allergische Symptome aus welche zumeist denen einer Lebensmittelallergie ähneln, Pflegeprodukte mit Mandelöl können aber auch Symptome einer Kontaktallergie auslösen.

  • Mund, Lippe und Zunge schwellen an
  • Anschwellen der Schleimhäute in Mund und Nase
  • Magenbeschwerden, Durchfall und Erbrechen
  • Hautjucken, Pusteln, Pickel und Hautausschlag, Dermatitis
  • In schweren Fällen, Atembeschwerden, allergisches Asthma
  • Auch anaphylaktische Symptome wie ein allergischer Schock sind möglich

Die Bilder zur Mandelallergie entsprechen den typischen Symptomen einer Lebensmittelallergie:

Mandelallergie Symptome Mund Mandelallergie Symptome Rachen Hals Mandelallergie Symptome Hautausschlag Gesicht

Wer nach dem Verzehr von Mandeln oder dem Kontakt mit Mandelöl die Symptome einer Mandelallergie bei sich bemerkt sollte einen Arzt oder Allergologen aufsuchen. Schon kleinste Mengen können bei Menschen mit einer Mandelallergie sehr heftige Reaktionen auslösen. Der Arzt kann mit einem Allergietest überprüfen ob eine Allergie gegen Mandeln besteht und eine geeignete Behandlung virschlagen.

Bei einer Allergie gegen Mandeln wird häufig der Pricktest verwendet, aber auch ein IgE-Bluttest oder Provokationstest sind möglich. Bei einer Mandelallergie können auch Kreuzreaktionen auf andere Früchte und Pollen auftreten, daher sollte der Arzt auch auf Birkenpollen und Nüsse testen. Bei einer Kreuzallergie gegen Mandeln reagiert das Immunsystem auf Stoffe oder Pollen welche denen der Mandeln ähneln.

Was hilft bei einer Mandelallergie ?

Hat der Arzt eine Mandelallergie festgestellt, sollte man das Allergen auf jeden Fall vermeiden und auf das Essen von Mandeln verzichten. Im Gegensatz zu anderen Lebensmittelallergenen bleibt das Mandelallergen auch nach dem erhitzen aktiv, daher können auch gekochte oder geröstete Mandeln allergische Reaktionen auslösen. Auch bei Cremes oder Pflegeprodukten mit Mandelöl können allergische Symptome auftreten, daher sollte man immer auf die Inhaltsstoffe solcher Produkte achten, diese findet man in den Inhaltsangaben auf den Produkten.

Cortisonsalbe für Allergiker
Cortisonsalbe
Allergietabletten
Allergietabletten
Allergie Nasenspray
Nasenspray

Bei akuten Symptomen einer Lebensmittelallergie gegen Mandeln werden vom Arzt häufig Antiallergika verschrieben. Die Allergietabletten verringern das Ausschütten und die Produktion von Histamin. Die  meisten Tabletten enthalten die Wirkstoffe Loratadin oder Cetirizin welche vom Arzt verschrieben werden können, grundsätzlich sind Medikamente gegen die Mandelallergie auch Rezeptfrei in der Apotheke oder online erhältlich. Um orale Symptome gezielt zu Behandeln werden auch Nasensprays oder Augentropfen mit den gleichen Wirkstoffen verschrieben.

Treten nach dem Kontakt mit Cremes oder Hautpflegeprodukten welche Mandelöl enthalten, Symptome wie Hautausschlag, Hautrötungen oder Pusteln und Bläschen auf, werden zumeist Salben verschrieben welche Cortison enthalten. Die Cortisonsalbe behandelt die Entzündungen auf der Haut und auch der juckende Hautausschlag verschwindet dann schon nach kurzer Zeit.

Auch wenn man Medikamente gegen die Mandelallergie rezeptfrei kaufen kann sollte man vorher einen Arzt aufsuchen udn sich beraten lassen. Medikamente gegen Allergien können auch Nebenwirkungen auslösen, es kann zu Kopfschmerzen und Müdigkeit kommen. Empfohlen werden Tabletten mit dem Wirkstoff Desloratadin, dieser soll nicht Müde machen. Bei einigen Kreuzallergie zb. gegen Birkenpollen kann auch eine Desensibilisierung helfen. Hierbei werden dem Allergiker über einen längeren Zeitraum kleine Mengen des Allergens verabreicht damit sich das Immunsystem an das Allergen gewöhnen kann. Am besten fragt man seinen behandelnden Arzt ob diese Therapie auch bei der eigenen Allergie möglich ist.