Kürbisallergie: Allergie gegen Kürbis oder Kürbiskernöl, was hilft ?

Kürbisallergie

Bei einer Kürbisallergie treten oft schon kurz nach dem Verzehr von Kürbissen oder Kürbiskernöl die ersten Symptome auf. Es kommt bei allergischen Reaktionen auf Kürbisse oft zu Juckreiz im Mund, Durchfall oder Hautausschlag. Hier finden Sie Informationen zur Kürbisallergie und ihren Symptomen mit Bildern und Tipps zu Ursachen und Behandlung für Allergiker.

Gerade im Herbst und speziell zu Halloween ist der Kürbis besonders beliebt und wird oft zu den bekannten Helloweenmasken verarbeitet. Kürbisse sind aber auch als Gemüse sehr beliebt und werden oft in Suppen, Kürbiskuchen und in Salaten verwendet. Wer nach dem essen von Kürbissen oder Gerichten mit Kürbiskernöl, ein Jucken im Mund verspürt oder Durchfall und Hautausschläge bekommt, kann eine Kürbisallergie entwickelt haben. Kürbisse werden im Herbst geerntet und verzehrt daher treten allergische Reaktionen auf Kürbisse zumeist im Herbst auf. Allerdings werden Kürbiskerne oft auch als Snack gegessen und Kürbiskernöl wird immer häufiger in der Küche verwendet, daher müssen Kürbisallergiker das ganze Jahr darauf achten ob im Essen evt. Kürbis enthalten ist.

Was ist eine Kürbisallergie und wie entsteht Sie ?

Die Kürbisgewächse „Cucurbitaceae“ und ihre über 800 Arten findet man Weltweit und wird in vielen Ländern gegessen, es gibt unzählige Kürbisgerichte welche zumeist nur Saisonbedingt angeboten werden. Der Kürbis selber wird oft nur als Dekoration wie zb. der Hokkaido-Kürbis oder Muskat-Kürbis verwendet, einige Sorten wie der Gemüse-Kürbis oder Butternut sind aber sehr schmackhaft, zudem gehören auch andere bekannte Gemüsesorten wie zb. Slatgurken, Zucchini, Wassermelone und Honigmelone zu dieser Pflanzenfamilie.

Kürbisallergie Butternut  Kürbisallergie Hokkaido  Kürbisallergie Zierkürbisse

Eine Kürbisallergie tritt in der Regel nicht sofort nach dem ersten Kontakt oder dem Verzehr auf, erst wenn unser Immunsystem für die Allergene des Kürbis sensibilisiert wurde treten die ersten Symptome auf. Hierbei reagiert das Immunsystem auf Stoffe im Kürbis wie bei einer Krankheit und bildet Abwehrstoffe. Die Abwehsrstoffe lösen dann eine körperliche Reaktion aus bei welcher Histamin ausgeschüttet wird. Das Histamin löst dann die allergischen Symptome nach dem Verzehr oder dem Kontakt mit Kürbissen aus.

Kreuzallergien und Kürbis Unverträglichkeit

Gegen Kürbiss treten nicht nur allergische Reaktionen auf es kann auch eine „Kürbis Unverträglichkeit“ vorliegen. Bei einer Kürbis Unverträglichkeit kann das Verdauungssystem bestimmte Stoffe im Kürbis nicht verarbeiten und es kommt zu Problemen bei der Verdauung. Bei einer Unverträglichkeit gegen Kürbisse findet man in der Regel aber keine Antikörper im Blut obwohl die Symptome oft denen einer Allergischen Reaktion ähneln.

Bei einer Kürbisallergie lassen sich die Antikörper und Reaktionen mit verschiedenen Tests nachweisen. Es können aber auch Kreuzallergien auftreten welche durch verwandte Pflanzen oder Gemüsesorten ausgelöst werden können. Dazu gehören Melonen, Slatgurken, bzw. Schlangengurken und andere Gemüse welche mit dem Kürbis verwandt sind. Aber auch Pollenallergiker sollten beim Verzehr von Kürbissen aufpassen. Allergiker mit einer Pollenallergie gegen Birkenpollen oder Ambrosia können auch eine Kreuzreaktion auf Kürbisse haben. Auch Allergiker mit dem sogenannten Latex-Frucht-Syndrom können auf Kürbisse reagieren.

Kürbisallergie Symptome mit Bildern

Die Kürbisallergie wird den Lebensmittelallergien zugeordnet, daher treten oft ähnliche Symptome auf, es kommt dabei zu verschiedenen Symptomen.

  • Jucken und Brennen in Mund und Rachen
  • Lippen oder Zunge schwellen an
  • Anschwellen der Mund- und Nasen-Schleimhäute
  • Die Nase läuft, allergischer Schnupfen, Rhinitis
  • Hautausschlag, Hautrötungen, Pickel, Pusteln
  • Magenprobleme, Durchfall, Erbrechen
  • In seltenen Fällen kann es zu einem Allergischen-Schock kommen

Die Bilder zu den Symptomen der Kürbisallergie entsprechen denen einer Lebensmittelallergie:

Kürbis Allergie Symptome Mund  Kürbis Symptome Hautausschlag Gesicht  Kürbisallergie Symptome Hautausschlag

Wer solche Symptome nach dem Verzehr oder dem Kontakt mit Kürbissen bemerkt sollte einen Arzt aufsuchen. Der Arzt kann anhand von verschiedenen Allergietests nachweisen ob eine Kürbisallergie oder eine Kürbisunverträglichkeit vorliegt. Zumeist wird hierbei der Pricktest verwendet, aber auch ein Blutest ist möglich. Wer unter einer Pollenallergie leider oder gegen andere Früchte allergisch ist sollte den behandelnden Arzt drauf hinweisen, hilfreich ist hierbei ein Allergiepass, worin alle Allergieauslöser aufgeführt werden sollten.

Was hilft bei einer Kürbsiallergie, Behandlung und Tipps

Wurde durch den Arzt eine Allergie festgestellt kann diese auch behandelt werden, bei akuten Symptomen werden zumeist Antiallergika verschrieben. Bei Magen und Darmproblemen werden zumeist Allergietabletten verschrieben welche entweder speziell für die Allergie geeignet sind oder bei Durchfall helfen sollen. treten allergische Reaktionen auf der haut auf werden zumeist Salben verschrieben welche Kortison enthalten können. Das Kortison behandelt die Entzündung der Haut und lässt den Juckreiz abklingen.

Cortisonsalbe für Allergiker
Cortisonsalbe
Allergietabletten
Allergietabletten
Allergie Nasenspray
Nasenspray

In jedem Fall sollte man vor der Verwendung von Medikamenten einen Arzt aufsuchen, er weiß am besten welche Medikamente helfen. Auch wenn man einige der Medikamente rezeptfrei online bestellen kann sollte man von einer Selbstbehandlung absehen. Auch unsere Tipps auf dieser Seite ersetzen nicht den Besuch beim Arzt sondern sollen nur über die Allergie informieren.

Desensibilisierung bei Kürbisallergie

Mit den Medikamenten kann die Kürbisallergie nicht geheilt werden, sie behandeln nur die Symptome. Langfristig kann aber eine Hyposensibilisierung helfen, bei einer Immuntherapie wird das Immunsystem über einen längeren Zeitraum an das Allergen gewöhnt und bei einem Erfolg reagiert das Immunsystem nicht mehr auf die Allergene. Gerade bei Pollenallergikern welche auch auf Kürbisse reagieren kann diese Behandlung erfolg haben da Desensibilisierungen gegen bei Pollen schon mehrfach erfolgreich durchgeführt wurden.

Tipps für Kürbisallergiker

Wer allergisch auf Kürbisse reagiert sollte in jeden Fall auf den Verzehr von Kürbissen und verwandtem Gemüse verzichten. Lebensmittel sind in aller Regel nach dem Lebensmittelrecht gekennzeichnet, Infos dazu findet man in den Inhaltsangaben auf der Verpackung. Viele Allergene sind weniger aggressiv wenn diese gekocht werden, ob das auf den Kürbis zutrifft wissen wir nicht, man sollte daher bei einem Versuch sehr vorsichtig sein.

Auch Pflegeprodukte oder Lebensmittel in denen Kürbiskernöl verwendet wird sollte man strikt vermeiden. Immer häufiger findet man in Pflegeprodukten, Hautcremes und Kosmetika die verschiedensten Öle und Zutaten, auch hier sollte man drauf achten ob evt. Extracte vom Kürbis oder Kürbiskernöl enthalten ist. Auch bei diesen Produkten müssen die Inhaltsstoffe auf der Verpackung kenntlich gemacht werden.

Allergiker welche auf Kürbisse reagieren sollten auch bei der Verarbeitung von Kürbissen den Kontakt vermeiden. Gerade zu Halloween werden oft die beliebten Masken geschnitzt, auch hier gilt es den Kontakt zu meiden es könnten sonst allergische Reaktionen auf der Haut auftreten. Auch Dekokürbisse sollten entfernt werden wenn sich Symptome zeigen sollten.

Die Informationen zur Kürbisallergie dienen nur der Information und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Infos und Tipps wurden sorgfältig auf verschiedenen Seiten im Internet recherchiert und von uns verständlich aufbereitet.

Quellen:
Allergiefreie-Allergiker.de
Allergien.com
Wikipedia.org
Bilder von Pixabay.com