Henna-Allergie: Symptome mit Bildern, was Hilft ?



Die Henna-Allergie kommt relativ häufig vor, eine allergische Reaktion auf die Farbe tritt aber zumeist erst nach einiger Zeit auf. bei uns finden Sie Informationen zu allergischen Reaktionen auf Henna, den Symptomen mit Bildern und Tipps zur Behandlung der Henna-Allergie. Im Urlaub lassen sich viele Menschen schöne Motive aus Henna auf die Haut malen weil diese nach einiger wieder von ganz alleine verschwinden. Leider kann es aber vorkommen das zwar das Henna Tattoo verschindet aber ein Hautausschlag oder eine Hautrötung zurück bleibt.  Durch den Farbstoff können allergische Reaktionen auf der Haut ausgelöst werden.

Der Hennastrauch wird in warmen Regionen, vor allem Nord- und Ostafrika und Asien angebaut. Das Gewächs mag trockenen Boden und Wärme. Aus den Blättern des Strauchs wird das bekannte Henna Pulver, welches zum Färben der Haare oder für die Bemalung der Haut genutzt wird. Vor allem in islamischen Ländern und Indien wird es zum Färben von Händen und Fußsohlen verwendet da es eine Keim hemmende Wirkung hat. Lawson ist der färbende, natürliche Inhaltsstoff,der eine leicht bräunliche bis orange Färbung der Haut hervorruft. Teilweise werden dem natürlichen Pulver dunkel färbende Pigmente wie P-Phenylendiamin (kurz PPD) zugefügt. Hier tritt sehr häufig eine Hennaallergie auf.



Wie entsteht eine Henna-Allergie ?

Die Allergie gegen Henna tritt zumeist erst nach einiger Zeit auf wenn unser Immunsystem für Henna sensibilisiert wurde, bei Menschen welche schon für den Farbstoff Henna sensibilisiert sind können auch Sofortreaktionen auf die Allergene auftreten. Das Immunsystem erkennt den Farbstoff im Henna als Angreifer und versucht sich dagegen zu verteidigen, es bildet Antikörper welche die Ausschüttung und Produktion von Histamin auslösen. Der Botenstoff Histamin löst dann die allergischen Symptome auf der Haut aus und es kommt zu Hautausschlägen, Pickeln und Pusteln.

Henna-Allergie SymptomeHenna ist das Extrakt aus dem Lawsonia-Inermis Strauch welcher hauptsächlich in Ägypten angebaut wird, Henna wird schon seit einigen Jahrtausenden zum Färben von Haaren, Haut und Fingernägeln verwendet. In Indien sind die sogenannten Mehndis (Hautmalerei mit Henna) weit verbreitet und gehören dort schon seit Jahrhunderten zum Körperschmuck. Henna wird auch zum färben von Salben, Kosmetika und Kerzen verwendet, auch stoffe lassen sich mit Henna einfärben. Der Farbstoff im Henna wird als Lawson (Rotes 2 Hydroxy 1,4 napthochinon) bezeichnet und in zumeist für  kosmetische Veränderungen auf der Haut (Henna-Tattoos) verwendet, Tattoos aus Henna bleiben bis zu 14 Tage auf der Haut sichtbar und verschwinden dann langsam.

Bei der Verwendung von reinem Henna tritt eine Hennaallergie nur sehr selten auf. Allergische Reaktionen werden oft durch Farbzusätze und zusätzliche Farbpigmente wie PPD (P-Phenylendiamin) ausgelöst welche der Farbe zugesetzt werden damit diese kräftiger erscheint.

Henna Allergie Symptome

Die Henna-Allergie gehört zu den Kontaktallergien und zeigt daher zumeist auch typische Symptome welche auch noch auftreten können wenn das Henna-Tattoo längst verblasst ist.

  • Hautausschlag, Ekzeme, Bläschen, Pickel, Pusteln
  • Starke Hautrötungen und Hautjucken, Hautbrennen
  • Trockene Haut, Schuppenbildung und Krusten
  • In seltenen Fällen können auch Anaphylaktische Symptome auftreten (Allergie Schock)

Die Bilder zu den Symptomen der Henna Allergie entsprechen einer Kontaktallergie:

Henna Allergie Symptome Kontaktallergie Henna Symptome Rücken Henna Kontaktallergie Symptome Hautausschlag Henna Kontaktallergie Symptome Hautausschlag Arm 

Wer nach der Bemalung mit Henna solche oder ähnliche Symptome bemerkt könnte allergisch auf die Farbstoffe reagiert haben, Feststellen kann das ein Arzt in der Regel anhand von Allergietests, bei dem das verdächtige Allergen direkt auf die Haut aufgetragen wird. Zumeist wird hierbei der Pricktest verwendet, aber auch ein Pflastertest (Epikutantest) ist möglich. Hat der Arzt mit einem Test eindeutig festgestellt auf welche Allergene man reagiert hat kann auch gezielt eine Behandlung erfolgen.

Was bei einer Henna Allergie hilft

Tritt eine Allergie auf, sollten sie schleunigst einen Arzt um Rat fragen. Meist werden Medikamente gegen die Allergie verschrieben. Für die verletzte Haut zum Beispiel gibt es ein Kortison haltige Salbe, die den Juckreiz stillt und die Bläschen abschwellen lässt.

Wer weiß das er auf Henna allergische reagiert sollte natürlich auf den Farbstoff verzichten, das ist eigentlich recht einfach. Allerdings kann eine Allergie auf die Farbe auch andere Ursachen haben wie zb. Zusatzstoffe in der Farbe. PPD ist sehr häufig in Farbstoffen und auch in Haarfärbemitteln enthalten und ist häufig Auslöser von allergischen Symptomen.

Produkte welche bei Kontaktallergien helfen
Cortisonsalbe für Allergiker
Cortisonsalbe
Allergietabletten
Allergietabletten
Allergie Nasenspray
Nasenspray

Bei akuten Symptomen sollte man einen Arzt aufsuchen, bei allergischen Symptomen auf der Haut werden dann zumeist Cortisonsalben verschrieben. Die Salbe behandelt die Entzündung auf der Haut und lässt auch die Hautrötung und das Jucken recht schnell verschwinden. Allergische Symptome können aber auch mit Antihistaminika behandelt werden, das sind zumeist Tabletten welche die Bildung bzw. die Freisetzung von Histamin verhindern sollen.

Die Tabletten behandeln allerdings auch nur die allergischen Symptome, sie heilen nicht die Allergie gegen Henna oder andere Farbstoffe. Auch wenn man die Antiallergika rezeptfrei in der Apotheke oder online kaufen kann sollte man in jedem Fall einen Arzt aufsuchen, auch Allergie-Medikamente können Nebenwirkungen haben.

Behandlung und Vorbeugung

Machen Sie auch auf jeden Fall einen Test gegen welches Pigment Sie allergisch sind um dieses im Alltag zu vermeiden.
Achten Sie besonders nach einem allergischen Schock auf die Inhaltsstoffe von dunklen Haarfarben. Außerdem kann es in dunkel gefärbten Kleidungsstücken, Lederstiefeln, Kunststoffen und so weiter enthalten sein.

Sollten Sie sich für ein südliches Urlaubsland entscheiden, meiden Sie unbedingt schwarzes Henna, klar sieht es schöner aus, aber es kann schlimme Allergien auslösen, die Sie ein Leben lang im Alltag beeinträchtigen und im schlimmsten Fall so gar für manche Berufe berufsunfähig machen können.

Wenn Sie ein Tattoo aus Henna wollen, vergewissern Sie sich, dass es sich ausschließlich um natürliches Hennapulver ohne Zusätze von Farbpigmenten handelt.
Auch das traditionelle bräunlich gefärbte Tattoo kann sehr schön aussehen.



War der Artikel hilfreich? Bitte bewerte unseren Artikel, Danke!
Rating: 3.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...

Auch Interessant für Allergiker